1 Minuten Lesezeit (265 Worte)

Luise Kinseher kommt mit „Mamma Mia Bavaria“ nach Weiden

LK-MMB-MartinaBogdahn-print-1 (c) by Bogdahn

Weiden. Luise Kinseher ist und bleibt die Mutter Bayerns. Auch wenn sie als „Mama Bavaria" nicht mehr am Nockherberg den Politikern den Marsch bläst, ausgeredet hat sie noch lange nicht.

Am 9. Mai kommt sie in die Max-Reger Halle nach Weiden, um ihr neues Programm „Mamma Mia Bavaria" zu präsentieren. Wer mit Bayern klar kommt, kann auch Europa! Das neue Kabarettprogramm von Luise Kinseher beschäftigt sich mit vielen Frage von großem Ausmaß: Welche Rolle spielt Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt? Bayern passt gerade mal auf einen moosgrünen Bierdeckel, der bei Google Earth schon mit drei Klicks im tiefen Einheitsblau des Planeten verschwindet.


Anzeige

„Mama Bavaria" Luise Kinseher kann das natürlich nicht so auf sich sitzen lassen und hat sich für ihr aktuelles Kabarettsolo-Programm dabei ein wenig in das entfernte Observatorium inmitten ihres großen Herzens zurückgezogen. Wie wirkt sich das bayerische Mantra „Mia san Mia" eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus? Stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Kommt der Islam aus der Yucca Palme oder fürchten wir uns vor Hirngespinsten? Hat sich deshalb der Bayer seine „Heimat" nur ausgedacht? Wie denkt die letzte Nonne Bayerns darüber, und was hat die „Schützenliesl" damit zu tun? „Mamma Mia Bavaria! Heimat ist da, wo es besonders weh tut."

Unsere Fan-Star Reporter Sandra und Peter Gattaut werden vor Ort sein und mit Luise Kinseher ein exklusives Interview führen.

Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Ostereierfärbe-Meister-Langohr
„Die Überführung“ oder „die feuchte Ballade einer ...