2 Minuten Lesezeit (342 Worte)

Kräuterwanderung mit vielfachem Aha-Erlebnis

Kräuterwanderung_September_2019 Unterwegs mit Kräuterpädagogin Christine Garibasch: Bei einem Rundgang durch den Erlebnispark „Fisch – Wasser – Natur“ entdeckten die Teilnehmer schon im Vorbeigehen eine reiche Vielfalt kulinarischer Genüsse. Bild: (c) Pelikan-Roßmann

„Hinsehen, erkennen, mitnehmen – und die Natur so hinterlassen, als wärst du gar nicht da gewesen“ erläuterte Kräuterpädagogin Christine Garibasch am vergangenen Donnerstag im Rahmen eines Spaziergangs durch den Erlebnispark „Fisch-Wasser-Natur“ ihr Wissen rund um heimische Wildkräuter.

Egal ob Weißdorn, Schafgarbe, Spitzwegerich oder Hagebutte – zu all diesen Pflanzen, die mannigfach auf Wiesen, am Wegesrand oder in Wäldern wachsen, wusste Garibasch Aufschlussreiches über deren medizinische Wirkung zu berichten oder hatte Rezepte für deren Verarbeitung in der heimischen Küche parat. „Für fast alle Wildkräuter gilt: Ihre Inhaltsstoffe sind selbst Bio-Salaten und Kulturpflanzen haushoch überlegen, deren bittere Bestandteile längst weggezüchtet wurden“ so die Kräuterpädagogin.

Veranstaltet hatten die Wanderung der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen und die Ortsgruppe Wackersdorf. Auch Landratskandidat Rudi Sommer und Bezirksvorsitzende Tina Winklmann schlossen sich der Gruppe mit an. Kreisvorsitzende Elisabeth Bauer betonte zu Eingang, dass Wildkräuter zu Unrecht als Unkraut verunglimpft werden und warb dafür, den altbewährten Nutzen dieser Gewächse neu für sich zu entdecken. „Wildkräuter tragen keinen ökologischen Rucksack mit sich“, erklärte Bauer, „statt langer Transportwege sind sie direkt vor Ort zu finden und nutzen nicht nur dem Verbraucher, sondern auch einer intakten Umwelt und den heimischen Insekten“.

Ortssprecherin Sonja Probst wies auf die wunderbare und naturnahe Umgebung hin, die sich rund um den Erlebnispark erstreckt, mahnte aber auch an, dass der Verkehr rund um den Park Jahr für Jahr zunehme und mehr und mehr Flächen zugunsten von weiteren Parkplätzen versiegelt würden. „An Radfahrer wird leider nicht in wünschenswerten Maß gedacht“, so Probst.

Informationen zur Ortsgruppe Bündnis 90/die Grünen gibt es unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei den Ortssprecherinnen  Sonja Probst  unter 0173 578 28 86 und Ulrike Pelikan-Roßmann   unter 0170 201 70 27.


Anzeige
Was die jüdischen Grabsteine erzählen
SKK Penting siegt bei Sommerstockturnier