Anzeige
gavel-2492011_1280

Landgericht spricht Heilpraktiker frei

3 Minuten Lesezeit (646 Worte)
Regensburg. Wegen nicht ausgeräumter Zweifel an der Kausalität seiner fachlichen Fehlleistungen für den Tod einer Patientin hat das Landgericht Regensburg einen Heilpraktiker vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Das Urteil der 3. Strafkammer fiel am Donnerstag am Ende des vierten von ursprünglich fünf anberaumten Hauptverhandlungstagen. Dem Angeklagten war angelastet worden, eine ihm als solche bekannte Krebspatientin aufgrund unzutreffender eigener Diagnose ausschließlich naturheilkundlich behandelt zu haben, ohne sie an geeignete Ärzte zu verweisen. Zuständiges Revisionsgericht ist das Bayerische Oberste Landesgericht.

Aufgrund dieses Versäumnisses - so die Anschuldigung der Staatsanwaltschaft - war die Patientin knapp viereinhalb Jahre nach der Erstvorstellung beim Angeklagten an Krebs gestorben. Das Amtsgericht Kelheim hatte den Angeklagten daher in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren 3 Monaten verurteilt und ihm ein fünfjähriges Berufsverbot auferlegt. Von der Verteidigung war diese Entscheidung vollumfänglich, von der Staatsanwalt-schaft nur hinsichtlich des Sanktionsausspruchs angefochten worden.

Die Berufungskammer des Landgerichts Regensburg hatte während der Beweisaufnahme versucht zu klären, ob die Patientin des Angeklagten bei sachgerechter medizinischer Versorgung ihren tatsächlichen Todeszeitpunkt überlebt hätte. Zu diesem Zweck waren ein Sachverständiger für Rechtsmedizin und ein Sachverständiger für Onkologie vernommen worden. Beide Gutachter hatten im Ergebnis die Einschätzung geäußert, dass die Chance der Patientin auf eine Heilung oder Lebensverlängerung zur Zeit der Erstdiagnose bei adäquater Behandlung sehr hoch und das Ignorieren der ärztlichen Expertise durch den Angeklagten aus fachlicher Sicht grob sorgfaltswidrig gewesen sei, so das Landgericht in einer Pressemitteilung vom Donnerstag. 



Anzeige

Von einem sicheren Ausschluss, dass der tödliche Verlauf der Erkrankung unabhängig vom Verhalten des Angeklagten bereits festgestanden haben könnte, war jedoch keiner der Sachverständigen ausgegangen. Die vom Onkologen geschilderten Erfahrungswerte hatten im Gegenteil eine, wenn auch geringe, Anzahl von Referenzfällen belegt.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs setzt eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung bei Diagnose- und/oder Heilbehandlungsfehlern die Gewissheit voraus, dass eine ordnungsgemäße Behandlung das Leben des betroffenen Patienten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gerettet oder verlängert hätte. "Das Tatgericht muss, basierend auf den Erkenntnissen aus der Hauptverhandlung, davon überzeugt sein, diese Fest-stellung treffen zu können. Bei Zweifeln, die nicht rein theoretischer Natur sind, ist der Angeklagte freizusprechen. Das Landgericht Regensburg hat unter Zugrundelegung dieser Maßstäbe in dubio pro reo entschieden. Es zweifelte nicht daran, dass der Angeklagte als Heilpraktiker eine grobe Pflichtverletzung begangen hat, indem er sich über die Krebsdiagnose seiner Patientin hinwegsetzte", heißt es in der Pressemitteilung.

Nach Auffassung der Kammer waren allerdings - mehr als theoretische - Zweifel an der Todesursächlichkeit des vom Angeklagten gezeigten Fehlverhaltens veranlasst:
Diese Zweifel gründeten sich unter anderem auf Aussagen des rechtsmedizinischen Sachverständigen, wonach Befunden der in Rede stehenden Art ganz grundsätzlich nur eine beschränkte Aussagekraft beizumessen sei. Quasi als Beweis für die Berechtigung dieser Relativierung wertete das Berufungsgericht Angaben des onkologischen Sachverständigen, denen zufolge es zwar selten, aber dennoch in der Realität schon vorgekommen ist, dass Personen mit einem vergleichbaren Ausgangsbefund wie die Patientin des Angeklagten trotz kunstgerechter schulmedizinischer Intervention mindestens ebenso früh an ihrer Krebserkrankung gestorben sind.

In Anbetracht dieser Faktenlage sah sich die Kammer zugleich in ihrer Annahme bestätigt, dass ein fehlender Kausalzusammenhang zwischen dem Pflichtverstoß des Angeklagten und dem Tod seiner Patientin nicht allein in der Theorie, sondern gerade auch in der Lebenswirklichkeit denkbar erscheint. Konsequenterweise sprach sie den Angeklagten frei.


Das Urteil des Landgerichts Regensburg vom 19. September 2019 ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und Nebenklage haben die Möglichkeit, innerhalb einer Woche ab Verkündung Revision einzulegen.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

25. Mai 2020
Kontaktpersonen werden künftig auch ohne Symptome getestet. Die behördlich bestätigten Zahlen belaufen sich nach einer heute vermeldeten Neu-Infektion auf derzeit 501 Corona-Fälle. Davon sind 416 wieder gesund, 17 sind mit oder an Corona verstorben.&...
25. Mai 2020
Die Gemeinde Steinberg am See hat einen weiteren Teilabschnitt der Knappenseestraße mit einer neuen Oberdecke herstellen lassen. Anfang Mai wurde das Teilstück für den Verkehr freigegeben....
25. Mai 2020
Seit 1991 ist der Jugendtreff Schwandorf eine feste Institution für die Schwandorfer Jugend und richtet sich mit seinem breitgefächerten Angebot an alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 26 Jahren. ...
25. Mai 2020
Mit Abschluss der Asphaltierungsarbeiten konnte im Ortsteil Pirkensee eine der letzten eigenen Erschließungsmaßnahmen der Stadt Maxhütte-Haidhof im Bereich Trinkwasser und Abwasserbeseitigung fertiggestellt werden....
24. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Trauriges Jubiläum: Im Kreis Schwandorf zählen die Behörden inzwischen die 500. bestätigte Corona-Infektion.
24. Mai 2020
Schwandorf. Im Zeitraum zwischen dem 15.05.2020 bis zum 22.05.2020 wurde auf dem Friedhof in Schwandorf durch einen bis dato unbekannten Täter eine Metallschale entwendet. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...
15. Mai 2020
Amberg/Sulzbach-Rosenberg. Auf der Bundesstraße 85 zwischen Amberg und Sulzbach-Rosenberg trug sich am frühen Donnerstagabend (14.05.2020) ein Verkehrsgeschehen zu, das möglicherweise strafrechtliche Folgen nach sich zieht....
15. Mai 2020
Hirschau/Amberg: Am Donnerstagabend wurden Geschwindigkeitsmessungen im Hirschauer und später auch im Amberger Stadtgebiet durchgeführt. Als Spitzenreiter der Geschwindigkeitsübertretungen machte ein 59-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis mit einem...
12. Mai 2020
Gebenbach.Spektakulär, aber glimpflich verlief ein Verkehrsunfall, der sich am Montagnachmittag (11.05.2020) gegen 16.15 Uhr auf der Bundesstraße 14 kurz vor dem Ortseingang Gebenbach, zutrug. Die Schutzplanke geriet dabei für einen jungen Pkw-F...

Für Sie ausgewählt