2 Minuten Lesezeit (493 Worte)

650 Schülerinnen und Schüler lernen mit Spaß im Landratsamt

schuelerbesuch_wasser Landrätin Tanja Schweiger begrüßte die Schülerinnen und Schüler im Foyer des Landratsamtes. Foto: Astrid Gamez

Insgesamt 650 Schülerinnen und Schüler der 4. bis 6. Klassen begrüßte Landrätin Tanja Schweiger im Rahmen der Regionaltage an vier Tagen im Landratsamt. Sie waren aus 15 Schulen im Landkreis gekommen, um Wissenswertes über das Thema Wasser als Lebensgrundlage aus verschiedenen Perspektiven zu erfahren.

Auf die Fragen der Landrätin über die Bedeutung des Wassers für den menschlichen Körper und die Energiegewinnung oder über den täglichen Wasserverbrauch konnten die jungen Gäste bereits gute Antworten geben. Um das Verständnis der Schülerinnen und Schüler zu vertiefen, organisierte das Regionalmanagement des Landkreis Regensburg in Zusammenarbeit mit vier Partnern mehrere Workshops, bei denen die wissbegierigen Besucher mit großem Interesse mitmachten.

Wie viel Wasser steckt in Produkten des Alltags?

Stephanie Kexel vom Wasserwirtschaftsamt Regensburg ließ die Kinder zuerst raten, wie viel Wasser in verschiedenen Lebensmitteln, Kleidern oder Gegenständen versteckt ist. Anschließend erklärte sie in ihrem Workshop „Virtueller Wasserverbrauch" ihren jungen Zuhörern, dass verschiedene Güter unterschiedlich große Wassermengen in der Produktion benötigen und bei welchen Produkten man das meiste Wasser sparen kann. Die vollen Kübel Wasser und farbige Darstellungen halfen dabei, die Unterschiede besser einzuordnen.

Punktsieg für das Leitungswasser

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Regensburg veranstaltete den Workshop „Trinkwasser als wichtiges Lebensmittel – Trinkwasserhygiene". Hier wurde der Weg des Wassers vom Brunnen bis zum Wasserhahn und die Aufgabe des Amtes, über die einwandfreie Qualität dieses Trinkwassers zu wachen, thematisiert. Die Schüler erfuhren so, dass Trinkwasser eines der bestkontrollierten und untersuchten Lebensmittel ist und dass es auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis überlegenswert ist, das Wasser aus dem Hahn zu trinken und auf die abgepackten Wasserflaschen zu verzichten.


Anzeige

Unter dem Mikroskop: Mikroplastik im Wasser

Sigrid Peuser von der LBV-Umweltstation Regenstauf erklärte zunächst den Schülerinnen und Schülern, was Plastik ist und woran man es in den verschiedensten Produkten und Verpackungen erkennt. Sie sensibilisierte die Teilnehmer dafür, Plastik möglichst zu vermeiden oder fachgerecht zu entsorgen, damit es nicht unkontrolliert in kleinsten Partikeln in die Umwelt gelangt. Wie viel Mikroplastik im Wasser enthalten ist und wie es aussieht, konnten die Besucher „live" mit Mikroskopen untersuchen.

Wasser und Klimawandel

Der Bildungsreferent der Energieagentur Regensburg, Johannes Zange, machte im Workshop „Wasser und Klimawandel" darauf aufmerksam, wie wichtig ein sorgsamer Umgang mit Wasser ist und wie viel Wasser verschiedene Sparten, vom Haushalt bis zu den großen Energieversorgern, benötigen. Ebenfalls zeigte er, wie wichtig für das Klima des „blauen Planeten" der Wasserkreislauf ist. Er gab den Schülern auch eine spannende Aufgabe für zu Hause, indem er zeigte, wie sie den Wasserkreislauf im Glas nachbauen und dessen Wirkung beobachten können.

Ausstellung „Aktion Grundwasserschutz – Trinkwasser für die Oberpfalz"

Bei der Ankunft nutzen die jungen Landkreisbewohner die Möglichkeit, die Ausstellung „Aktion Grundwasserschutz – Trinkwasser für die Oberpfalz" des Sachgebiets Wasserwirtschaft der Regierung der Oberpfalz zu besichtigen. Die Ausstellung visualisiert den Weg des Wassers aus der Tiefe bis zum Wasserhahn und stellt Maßnahmen zum Schutz des Trinkwassers dar.

Nach einem spannenden und informationsreichen Vormittag verließen die Kinder das Landratsamt mit vielen neuen Erkenntnissen und Ideen, wie sie zu Hause mit dem Wasser achtsamer umgehen können.

Rheuma-Liga Schwandorf
Regensburg könnte längst ein 365-Euro-Jahresticket...