AGSHP-Teilnehmer Die Teilnehmer der Schießausbildung mit Stabsfeldwebel Johann Rothut (3. von links vorne).

Oberviechtach. Die Kreisgruppe Oberpfalz Mitte führte eine Aus- und Weiterbildung mit dem AGSHP durch, dies ist die Abkürzung für Ausbildungsgerät Schießsimulator Handwaffen/Panzerabwehrhandwaffen. Eingeladen hatte zur Dienstlichen Veranstaltung im Auftrag des Regimentstabes Territoraler Aufgaben der Feldwebel für Reservistenangelegenheiten, Stabsfeldwebel Johann Rothut aus Kümmersbruck. Er war für die organisatorischen Rahmenbedingungen verantwortlich und hatte zur Dienstlichen Veranstaltung in die „Grenzland Kaserne" Oberviechtach eingeladen. Das Schießen diente in erster Linie zu Erhaltung der Fähigkeiten und Fertigkeiten von Reservisten.

Nach der Einweisung in die Ausbildung und der Belehrung der Teilnehmer wurde ausgiebig mit dem Gerät geschossen. Schwerpunkt der Simulator-Ausbildung war die Handhabung des G36, das individuelle Schießtraining des Einzelschützen auf unterschiedlichen Kampfentfernungen und Zielen. Den Höhepunkt bildete der Feuerkampf der kleinen Kampfgemeinschaft bei unterschiedlichen Bedrohungen. Nach der Abschlussbesprechung waren sich alle Teilnehmer einig, dass diese Schießausbildung viel gebracht hat. Besonders von den Neulingen wurde die Vielseitigkeit der Eingabemöglichkeiten im AGSHP bewundert. Die meisten Teilnehmer kamen von der SRK Thanstein mit acht Schützen, weitere von der RK Pfreimd und Nabburg.