Anzeige
pressegesprch_mit_jobcenter Landrätin Tanja Schweiger und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Regensburg, Johann Beck (rechts), stellten den neuen Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Regensburg, Christian Meier, vor. Foto: Hans Fichtl

Neuer Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Regensburg vorgestellt

3 Minuten Lesezeit (573 Worte)
Empfohlen 

Regensburg. Landrätin Tanja Schweiger und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Regensburg, Johann Beck, stellten vor kurzem bei einem Pressegespräch im Landratsamt den neuen Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Regensburg, Christian Meier, vor. Der neue Geschäftsführer gab dabei einen Überblick über aktuelle Kennzahlen zu den Tätigkeitsbereichen des Jobcenters und zeigte deren Entwicklung in den letzten beiden Jahren auf. Christian Meier ist Nachfolger von Ulrich Merl, der Ende Juni in Ruhestand ging.

Mit einer Arbeitslosenquote von 1,7 Prozent (Oktober 2019), so Christian Meier, könne man für den Landkreis Regensburg von Vollbeschäftigung sprechen. Unter den 1.893 Arbeitslosen befänden sich 272 Langzeitarbeitslose, also Hilfeempfänger, die länger als zwölf Monate arbeitslos seien. Nur auf den Rechtskreis des Sozialgesetzbuches II, die Zuständigkeit des Jobcenters, bezogen, betrage die Arbeitslosenquote – bei 573 Hilfeempfängern – sogar nur 0,5 Prozent. Dass der Arbeitsmarkt stark in Bewegung sei, zeige sich an den alleine im Oktober 2019 stattgefundenen Veränderungen – in den Sozialleistungsbezug aufgenommen worden seien 725 Personen, aus dem Sozialleistungsbezug gefallen seien 935 Personen.


Anzeige

Rückgang der Zahl der Arbeitslosen um 10,9 Prozent seit 2017

Eine positive Entwicklung seit 2017 sei auch bei der Zahl der Arbeitslosen aus dem SGB II-Rechtskreis festzustellen. Diese habe sich von 722 im Jahr 2017 (Jahresdurchschnittswert Januar bis Dezember) auf heute 643 (Durchschnittswert 2019 für Januar bis Oktober) reduziert, ein Rückgang um 10,9 Prozent. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften im genannten Vergleichszeitraum sei von 2017 bis heute um 15,9 Prozent zurückgegangen, die der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten um 15,8 Prozent.

In 2019 konnten bereits 781 Arbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden

Erfreulich sei auch die Erhöhung des Anteils der Hilfeempfänger, die von 2017 bis 2019 (hochgerechnet bis Jahresende 2019) in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden konnten. Die Quote stieg von 33,1 Prozent im Jahr 2017 auf 38 Prozent in 2019. Greife man innerhalb dieses Segments zwei Bevölkerungsgruppen heraus, zeige sich beispielsweise bei Alleinerziehenden eine Steigerung von 30,1 Prozent in 2017 auf 34.7 Prozent in 2019. Bei den anerkannten Asylbewerbern, die in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden konnten, werde sich die Quote von 20 Prozent in 2017 aller Voraussicht nach auf 43,5 Prozent bis Jahresende 2019 erhöhen. Auf die Zahl der Hilfeempfänger bezogen bedeute dies, dass in 2019 – bestätigten sich die Hochrechnungen – insgesamt 781 Personen in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden können, darunter 94 Alleinerziehende und 256 anerkannte Asylbewerber.

Sanktionsquote beträgt nur 3,1 Prozent

Stark relativieren müsse man, so Christian Meier weiter, den durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz-IV-Sanktionen entstandenen Eindruck, in den Jobcentern würden Sanktionen zum Alltagsgeschäft gehören und es gäbe ein regelrechtes Sanktionsregime. Richtig sei vielmehr, dass die Sanktionsquote, also der Anteil der mit einer Sanktion belegten Hilfeempfänger an der Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, im Juli 2019 (aktuellster Wert) bei 3,1 Prozent gelegen habe. Bei etwa 70 Prozent dieser 77 Personen sei die Sanktion wegen sogenannter Meldeversäumnisse ausgesprochen worden, also wegen nicht wahrgenommener Termine beim Jobcenter.

Neues Projekt „MitArbeit" hat 12 Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit gebracht

Aufmerksam machen wolle er auf ein seit Jahresbeginn laufendes Projekt, mit dem die Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt erhöht werden sollen. Abhängig von der Dauer der Arbeitslosigkeit könne durch „MitArbeit" Arbeitgebern ein Lohnkostenzuschuss von 75 beziehungsweise 100 Prozent im jeweils ersten Jahr gezahlt werden, zusätzlich erhalte der Langzeitarbeitslose ein Coaching. In diesem Jahr hätten so bereits 12 Langzeitarbeitslose in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis gebracht werden können. Eine besondere Motivation für die Hilfeempfänger entstehe bei diesem Programm dadurch, dass am Ende einer erfolgreich abgeschlossenen Maßnahme eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stehe.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://regental-kurier.de/

Region Schwandorf

02. Juli 2020
Neunburg. Am Mittwoch, den 01.07.2020, gegen 06:30 Uhr stellte eine 14-jährige Schülerin aus Neunburg ihr Fahrrad versperrt am Abstellplatz beim Edeka Markt ab. Als sie um 13:30 Uhr zurückkehrte, stelle sie fest, dass es entwendet worden war. ...
01. Juli 2020
Schwandorf. Aufgrund der aktuellen Anordnungen der Bayerischen Staatsregierung passt das Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf die Besucheregeln im Interesse der Patienten erneut an: Ab Donnerstag, 2. Juli, wird die Besuchszeit pro Pat...
01. Juli 2020
Während die Bundeswehr ihre Übungen aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt hat, hält die US Armee das Übungsgeschehen aufrecht. Zwei große Übungen sind beim Landratsamt angezeigt. ...
01. Juli 2020
Beim Gewinnspiel der Firma GR Guitars GmbH aus Berching hat es für den Hauptgewinn für das Johanniter-Kinderhaus „Welt-Entdecker" in Schwandorf leider nicht gereicht. Das Unternehmen entschied sich dennoch, der Kindereinrichtung Musikinstrumente zu s...
01. Juli 2020
Nittenau/Sulzmühl. Am 30.06.2020 gegen 10.15 Uhr bemerkten Arbeiter einer Hühnerfarm ein Feuer auf einer Seite der Stallungen. Dieses hatte sich über die Seitenwand bereits bis zum Dachträger vorgearbeitet. ...
30. Juni 2020
Schwandorf. Beim Personal der Großen Kreisstadt Schwandorf sind in diesen Tagen mehrere Ären zu Ende gegangen. Nach der Verabschiedung des Felsenkellerbeauftragten Werner Robold und des VHS-Geschäftsführers Erhard Sailer geht zum Juli nun a...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

29. Juni 2020
Schwandorf. Im Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn wurden am Montag gegen Mittag zwei Personen in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden. Die umfangreichen und internationalen Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Ermittlungsgrupp...
28. Juni 2020

Amberg. Gleich mehrere Anrufer teilten am Freitag, gegen 20 Uhr mit, dass im Bereich der Bayreuther Straße in Emu herumläuft.

23. Juni 2020
Schnaittenbach. Da ging die Unkrautentfernung aber mal gründlich schief! Einen Gasbrenner setzte ein 61-Jähriger ein, um das Unkraut auf seiner gepflasterten Hoffläche zu entfernen und brannte es gründlich ab. Nach vollendeter Arbeit zog er sich in s...

Für Sie ausgewählt