2 Minuten Lesezeit (311 Worte)
Empfohlen 

Vom Rathaus ohne Fenster und vom nackten Kaiser

Vorlesen Dicht an dicht und gespannt saßen die Schülerinnen und Schüler zum Vorlesetag in der Aula der Grund- und Mittelschule Wackersdorf. Bürgermeister Thomas Falter las aus einigen deutschen Kinderklassikern. Bild: (c) Andrea Wankerl/Grund- und Mittelschule Wackersdorf

​Jedes Jahr nimmt die Grund- und Mittelschule Wackersdorf am vorletzten Freitag im November am bundesweiten „Vorlesetag" teil. Die Kinder der Klasse 3b brachten das Ziel der Aktion gleich zu Beginn auf den Punkt.

Unter der Leitung von Konrektorin Sabine Voggenreiter eröffneten sie mit dem Lied „Lesen macht Spaß". Der neue Schulleiter Dominik Bauer begrüßte alle Schülerinnen und Schüler, die sich nach der großen Pause gespannt in der Aula versammelt hatten – und Bürgermeister Thomas Falter, der seit vielen Jahren traditionell die eine oder andere Geschichte zum Besten gibt.

Zunächst betonte letzterer die Bedeutung des Lesens, die damals wie heute wichtig und zentral sei. Und er outete sich als Fan von „Asterix und Obelix": „Diese Geschichten begeistern mich auch nach Jahrzehnten immer wieder." Bei der Vorlesung blieben die beiden rüstigen Gallier und ihre etwas trotteligen römischen Gegenspieler dieses Mal allerdings außen vor. Zuerst widmete er sich mit Pippi Langstrumpf und ihrer Villa Kunterbunt samt Affen und Pferd, das standesgemäß auf der Veranda platziert war, einem anderen zeitlosen Klassiker. Es folgte die Geschichte von den Schildbürgern, die stolz ein prächtiges Rathaus bauten, die Fenster vergaßen und nun vergebens versuchten, das Sonnenlicht mit Schaufeln und Schubkarren ins dunkle Gebäude hineinzubringen. Zu guter Letzt las er das Märchen „Des Kaisers neue Kleider". Besonders für Heiterkeit sorgte die Szene, in welcher der Kaiser genauso selbstbewusst wie splitternackt durch die Menge seines Gefolges schritt. Alle Geschichten wurden während des Lesens durch liebevoll gestaltete Illustrationen unterstrichen.

Dem tosenden Applaus der Kinder nach zu urteilen, erreichte die Vorlesestunde ihr Ziel: Lesen kann auch in Zeiten sozialer Medien und Internet tatsächlich Spaß machen. Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten.


Anzeige
„Picknick an der Grenze“ im Oberpfälzer Künstlerha...
Ernährung während Schwangerschaft und Säuglingsalt...