Anzeige
Hppe Die amtierende Landesliesl Gertraud Höppe von der Fröhliche SG Großbergerdorf aus dem Schützengau Cham, hier beim Landeskönigsschießen 2020 wartet seit einem Jahr auf ihren Einsatz beim Bundeskönigsschießen. Bild: © Ludwig Dirscherl

Informationen vom OSB-Gesamtvorstand

3 Minuten Lesezeit (593 Worte)

Pfreimd. Das Präsidium, die Gauschützenmeister, Referenten und zahlreiche Funktionäre des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB), versammelten sich zur ersten Videokonferenz des Gesamtvorstandes. Präsident Franz Brunner begrüßte die Teilnehmer und bedankte sich bei Tobias Troppmann, der die technischen Voraussetzungen schaffte.


Aufgrund der Pandemie wird der Oberpfälzer Schützentag in Nittenau auf 2022 verschoben. Als Ausweichtermin für die am 3. Juli 2021 geplante Delegiertenversammlung in Maxhütte-Haidhof gilt der 24. Juli. Nach Rücksprache beim Registergericht können Neuwahlen während der Pandemiezeit verschoben werden, dies gilt bis 31. Dezember 2021.

Zu Beginn bedauerte OSB-Präsident Franz Brunner, dass die Pandemie den Schützensport komplett zum Erliegen brachte und derzeit auch nicht absehbar ist, wann es weitergehen kann. Sein Dank galt der Landessportleitung, den Funktionären und den Schützen für ihr Verständnis. Zahlreiche Wettkämpfe und Meisterschaften wurden verschoben und letztendlich doch abgesagt. Der Mitgliederschwund hält sich in Grenzen obwohl der Sport in Vereinen und Gauen nicht ausgeübt werden darf. Die wirtschaftlichen Schäden werden bei den OSB-Vereinen auf 200.000 Euro geschätzt. Darlehen sind nur im Liquiditätsfall möglich. Dennoch blickt er zuversichtlich in die Zukunft und hofft, dass durch die Impfung bald etwas Normalität zurückkehrt.

Einige Vereine nützten die Zeit zum Schießsportanlagen-Neubau, bzw. Renovierung, Modernisierung ihrer Schießstätte. Mehrere Förderanträge wurden zur Regierung weitergeleitet. In einem Sonderprogramm gibt es für finanzschwache Gemeinden eine Förderung bis zu 55 Prozent. Im Landesverband wurden die Büros der Geschäftsstelle renoviert und erweitert. Die Deutsche Meisterschaft soll gekürzt durchgeführt werden, so die mehrheitliche Meinung der Landesverbandspräsidenten im DSB. Ziel ist es, dem Sport nicht zu schaden und die Motivation der Schützen zu erhalten. Eine endgültige Entscheidung über die Durchführung der DM fällt am 8. Mai in Wiesbaden.

OSB Geschäftsstellenleiterin Rosemarie Lautenschlager stellte die Mitgliederentwicklung der letzten zehn Jahre vor. Nach einem Rückgang von 362 Mitgliedern hat der Verband derzeit 29.202 Mitglieder, vor zehn Jahren waren es noch 30.561. Die größten Gaue sind Amberg, (3781), Furth i. Wald (3526), Sulzbach-Rosenberg (3463) und Cham (3086). Die kleinsten Gaue sind Neunburg v. W. und Steinwald. Zwei Vereine haben den Gau Furth i. Wald verlassen, ein neuer kam im Gau Waldmünchen dazu, somit sind 273 Schützenvereine aktiv. Ein neues Mitgliederverwaltungsprogramm „ZMI Client" wurde eingeführt und sollte von allen genützt werden.

Landessportleiter Ernst Adler veranstaltete zwei Videokonferenzen mit den Mitgliedern der Sportkommission. Eine weitere folgt am 14. Mai. Er bedauerte, dass die Bayerische Landesmeisterschaft in Amberg und Pfreimd wie auch letztes Jahr abgesagt werden musste.

Die Durchführung der Deutschen Meisterschaft ist vom 26. August bis 5. September 2021 in München ohne Zuschauer und Industrie geplant. Der Ligabetrieb ist wie bei vielen anderen Mannschaftssportarten außer Kraft und startet im Herbst 2021 im unveränderten Modus. Das Bundeskönigsschießen wurde auf September 2021 terminiert.

Die Referenten und Trainer hatten wenig zu berichten. Abgelaufene Lizenzen verlängern sich bis Ende des Jahres. Fortbildungen werden digital angeboten, Ausnahme ist die Waffensachkunde. Der DOSB kümmert sich um die Gebührenbefreiung gemeinnütziger Vereine zum Transparenzregister. Es wird keine Gesetzesänderung des Waffenrechts in der laufenden Legislaturperiode geben. Intensive Nachwuchswerbung beim Sommerbiathlon und Target Sprint ist vorgesehen.

Schatzmeisterin Karin Merl informierte über die Finanzen. Da nur geringe Ausgaben aufgrund der Pandemie erfolgten ist die Verbandskasse voll. Über das erwirtschaftete Plus soll der neugebildete Arbeitskreis ein Gesamtkonzept erstellen. Ebenso sind die Gaukassen gut gefüllt. Die Verantwortlichen sollten die Guthabenstände sinnvoll nutzen, so ihr Appell. Insbesondere die Nachwuchsgewinnung sollte dabei im Vordergrund stehen. Es gibt aber auch Vereine, die aufgrund ausgefallener gesellschaftlicher Veranstaltungen hohe wirtschaftliche Schäden haben.

Näheres und Termine unter: https://www.osb-ev.de/verband/aktuelles/

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Schützinnen und Schützen aus Amberg und Thanstein bei einem ihrer letzten Wettkämpfe auf der OSB-Schießanlage in Pfreimd. Bild: © Ludwig Dirscherl
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://regental-kurier.de/

Region Schwandorf

14. Mai 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet folgendes: Als wir am Mittwoch weitreichende Lockerungen verfügt haben, lag die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100, zuletzt bei 85,2. Nach 45 Fällen am Mittwoch stieg die Ge...
14. Mai 2021
Schwandorf. Die Autobahn GmbH des Bundes informierte am Mittwoch in Schwandorf über die derzeitigen und künftig geplanten Baumaßnahmen entlang der A93 im Raum Schwandorf. Der Direktor der Niederlassung Nordbayern, Reinhard Pirner, folgte dazu einer E...
13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Für Sie ausgewählt