Anzeige
8D92912D-B20F-42E1-97AB-C6FA59898953 Fotonachweis: Julia Eisenhut

Johanniter: Täglich gelebte Menschlichkeit bringt alle weiter

2 Minuten Lesezeit (485 Worte)
Empfohlen 

Regensburg. „Wer befreundet ist, nimmt Anteil am anderen und steht für diesen ein. Genau darum schätzen wir gute Freundschaften", sagt Martin Steinkirchner, Regionalvorstand der Johanniter in Ostbayern. „Denn Menschen brauchen verlässliche Gemeinschaft, in schönen, wie in Krisen-Zeiten. Kurz gesagt: Für andere da zu sein, ist ein wesentlicher Teil unserer Menschlichkeit."

Daran knüpft der von den Vereinten Nationen ausgerufene internationale „Tag der Freundschaft" an. Er will dazu ermutigen, ein fürsorgliches und freundschaftliches Miteinander zu pflegen, und zwar weit über den privaten Bereich hinaus.

Wie viel eine solche Haltung zum allgemeinen Wohlergehen beiträgt, beweist anschaulich das Corona-Jahr 2020. Viele Menschen haben einander während des Lockdowns Mut gemacht. Sie hatten ein offenes Ohr für andere, halfen spontan, wo das nötig war. Aktuell gilt trotz aller Lockerungen: Abstand halten, Hände waschen, Mund-Nase-Schutz tragen. Auch diese Hygieneregeln entfalten ihre optimale Wirkung nur, wenn möglichst viele sie beachten. Im eigenen Interesse, aber auch, um alle anderen zu schützen.


Tipps und Trends für Sie

Das „Neue Normal" ist auch eine Chance für mehr solidarisches Miteinander

„Derzeit ist viel vom ,Neuen Normal' die Rede", betont Steinkirchner. „Denn wir können nicht einfach in den Alltag vor Corona zurückkehren. Vieles hat sich, vermutlich dauerhaft, verändert. In dieser neuen Normalität zwischen Lockerung und Wachsamkeit haben wir uns jetzt ein Stück weit eingerichtet. Gesund zu bleiben, mit Freunden und Familie wieder ein wenig feiern zu können, die Urlaubsreise: Das setzt voraus, dass alle bewusst aufeinander Rücksicht nehmen. Das ist manchmal mühsam. Aber es ist auch eine Chance, dieses solidarische Miteinander zu einem festen Teil unseres zukünftigen Alltags zu machen."

Eine Geste der Freundschaft, die akute Not lindert

Für die Johanniter ist es selbstverständlich, für Menschen da zu sein, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Auch über Grenzen hinweg. Ein Beispiel ist die jährliche Aktion „Johanniter-Weihnachtstrucker". Seit 26 Jahren führt die Weihnachtstrucker-Tour in mehrere Länder, zu Menschen, denen es oft am Nötigsten fehlt.

Von zahlreichen Spenderinnen und Spendern unterstützt, überbringen die Johanniter-Weihnachtstrucker Päckchen, die akute Not lindern: 64.440 waren es 2019! Eine Geste der Freundschaft, gemeinsam umgesetzt mit bewährten Partnerorganisationen in den Zielländern. „Auf diese Form der Hilfe sind viele Menschen gerade im Corona-Jahr 2020 besonders dringend angewiesen", sagt Ulrich Kraus, Projektleiter Weihnachtstrucker.

Daher werden die Johanniter-Weihnachtstrucker auch 2020 wieder aktiv sein! „Wir werden dabei neue Wege gehen, um in Pandemie-Zeiten niemanden zu gefährden und dennoch gezielt zu helfen", so Kraus. „Aber wir wollen zeigen, dass wir verlässliche Freunde sind. Und wir hoffen sehr, dass uns auch diesmal wieder viele Menschen unterstützen."
Weitere Informationen: www.johanniter-weihnachtstrucker.de


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://regental-kurier.de/

Region Schwandorf

03. August 2020
Am Sonntag, gegen 05.30 Uhr, kam es in Schwandorf am Marktplatz zu einem Einsatz von Polizei und Rettungsdienst. Ein 42-jähriger alkoholisierter Osteuropäer hatte die Polizei verständigt, weil er angeblich in einer nicht näher bekannten Unterkunft vo...
03. August 2020
Schwandorf. Wie erst jetzt bei der PI Schwandorf zur Anzeige gebracht wurde, wollte eine 24-jährige Schwandorferin über eine dubiose Internetseite eines sozialen Netzwerkes einen Kredit in Höhe von 5000 EURO aufnehmen. Dazu wurde sie von einem bislan...
03. August 2020
Wenn es in den nächsten Tagen bei Ihnen klingelt, könnten die Johanniter vor der Tür stehen. Die Hilfsorganisation ist in den kommenden Wochen in Stadt und Landkreis Schwandorf unterwegs, um neue Fördermitglieder zu gewinnen....
03. August 2020
Burglengenfeld. Bewegender Abschied für Dr. Beate Panzer: In einer kleinen Feierstunde verabschiedeten sich die Vertreter von örtlichen Schulen und Verwaltung von der Schulleiterin des Burglengenfelder Gymnasiums. „Schule ist die teuerste Einri...
03. August 2020
Am Samstag sind zwei positive Befunde einer Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Beide Personen wohnen in Schwandorf. Die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis steigt auf 516.Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 3,40....
03. August 2020
Ein Veranstaltungspaket mit 15 Terminen war für das Kulturfestival im Schwarzachtal bereits fest geschnürt, als die Pandemie im Frühjahr hereinbrach. Großveranstaltungen wurden abgesagt bzw. auf 2021 verschoben. Der Kunstverein Unverdorben und...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

04. August 2020
Jura Werkstätten Amberg-Sulzbach fertigen Holzkisten für Streuobst Sulzbach-Rosenberg. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Öko-Modellregion „Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg" mit den Jura Werkstätten Amberg-Sulzbach: eine circa 60 x 40 cm große Holzk...
03. August 2020
Wenn es in den nächsten Tagen bei Ihnen klingelt, könnten die Johanniter vor der Tür stehen. Die Hilfsorganisation ist in den kommenden Wochen in Stadt und Landkreis Schwandorf unterwegs, um neue Fördermitglieder zu gewinnen....
03. August 2020
„Corona-Disziplin" auf dem Bau sinkt: Immer häufiger werden auf Baustellen notwendige Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bei Arbeitsschutzkontrollen festgestellt. Viele Bauunternehmen seie...
30. Juli 2020
Ammerthal/Illschwang. An der sogenannten „Roten Wand", die direkt an den Gemeindegrenzen liegt und als Geheimtipp für Kletterbegeisterte in der Region gilt, ereignete sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Unfall. ...
30. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Am Mittwochabend, kurz vor 22 Uhr, bemerkte eine 38-jährige Hausbesitzerin, dass eine an ihrem Haus angebaute Gartenhütte in Brand stand. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs waren insgesamt acht Personen, darunter ein sechs...
30. Juli 2020
Grafenwöhr/Hohenfels. Ein größerer Abzug von US-Truppen aus Deutschland könnte Perspektiven für einen Nationalpark "Hohenfels / Grafenwöhr" eröffnen. Die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsgegnerInnen, Bezirk Oberpfalz, plädiert deshalb d...

Für Sie ausgewählt