Anzeige
290620-Felsenkeller-SAD Susanne Lehnfeld (Leiterin Kulturamt), Dieter Jobst (stv. Personalratsvorsitzender), Werner Robold (scheidender Felsenkellerbeauftragter), Birgit Karg (Leiterin Personal- und Organisationsamt), Oberbürgermeister Andreas Feller

Mr. Felsenkeller ließ Ruinen auferstehen

2 Minuten Lesezeit (457 Worte)
Empfohlen 
Schwandorf. Weit über die Grenzen Schwandorfs hinweg haben sich die Felsenkeller als Ausflugsziel für Touristen und Liebhaber guter Musikkonzerte etabliert. Dass die Keller heute als überregionale Institution bekannt sind, liegt maßgeblich am Einsatz von Werner Robold. Das Mitglied der Schwandorfer Höhlenfreunde besah sich bei Dienstantritt bei der Großen Kreisstadt Schwandorf zusammen mit seinen Kollegen im Jahr 1999 die noch unerschlossenen Felsenkeller und erkannte sofort deren großen Potenzial. Dies auszuschöpfen war fortan seine Passion und Lebensaufgabe. Nun geht Werner Robold in den Ruhestand. 

Am Montagmorgen verabschiedete Oberbürgermeister Andreas Feller seinen Mitarbeiter im Foyer der Spitalkirche und hob Robolds Verdienste hervor. „Wenn man mit den Kollegen auf dem Städtetag spricht, merkt man, welch hervorragenden Ruf unsere Felsenkeller genießen", sagte Feller. Die Leiterin des Kulturamtes Schwandorf, Susanne Lehnfeld, dankte stellvertretend für alle Kollegen für Robolds Einsatz in den letzten 21 Jahren. 

„Du bist und bleibst unser ‚Mr. Felsenkeller'", sagte sie bei der Verabschiedung. Robold habe „den Schatz gehoben und geschliffen". Außerdem verfüge Robold über „umfassendes Musikwissen", was zu einem „spitzenmäßigen Programm im Kulturkeller" geführt habe, so Lehnfeld weiter. Das Felsenkellerlabyrinth sowie die äußerst beliebten Veranstaltungen im Kulturkeller nannte Lehnfeld ein „glanzvolles Alleinstellungsmerkmal". Auch Vertreter des Personalrates unterstrichen Robolds Gesamtleistung.

Tipps und Trends für Sie

Werner Robold absolvierte in den 70er Jahren zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann, holte dann sein Abitur nach und studierte an der Universität Regensburg alte und mittlere Geschichte sowie Archäologie. Unmittelbar vor seinem Amtsantritt in Schwandorf arbeitete er an eigenen Forschungen mit dem Landesamt für Denkmalpflege zusammen. 


Anzeige

Als Robold die Felsenkeller zum ersten Mal inspizierte, war deren Erscheinungsbild mitnichten mit dem heutigen vergleichbar. Schutt, Schrott und Müll der Nachkriegszeit lagen darin, viele Bereich waren einsturzgefährdet. Robold konnte es organisieren, dass die Keller aufgeräumt und baulich sicher gemacht wurden. Außerdem schaffte er es, die damals sämtlich in privater Hand befindlichen Keller für die Nutzung durch die Stadt verfügbar zu machen. Neben den hochspannenden Führungen, bei denen auch die Geschichte der Felsenkellerdiebe von 1931/1932 erzählt wird, haben freilich die Konzerte im Kulturkeller Kultstatus erlangt. „Es war zum Schluss dann so, dass sich deutschlandweit Agenturen und berühmte Bands bei uns gemeldet haben – nicht umgekehrt", erzählte Robold.


Der begeisterte Musikliebhaber, der selbst auch gerne, wie er sagt, auf der Gitarre klimpert, holte denn auch Größen wie den Gitarristen von „Supertramp", Carl Verheyen, Martin Barr von „Jethro Tull", Ian Matthews oder auch „Hundred Seventy Split" und die „Blues Company" nach Schwandorf. Neben großen Namen und dem Kulturkeller lagen Robold stets auch die einheimischen Bands am Herzen, welche bei der Bühnenbelegung des Schwandorfer Bürgerfestes häufig zum Einsatz kamen.
„Das hat mir immer viel Spaß gemacht, ich habe mein Möglichstes getan", sagte der sichtlich gerührte Robold am Montagmorgen. Für die Zukunft will Robold den Kollegen auf Wunsch immer beratend zur Seite stehen. „Ich laufe nicht davon", scherzte er.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://regental-kurier.de/

Region Schwandorf

14. Juli 2020
Lesebegeisterte in Wackersdorf dürfen sich auf neue Bücher freuen: Die Bücherei Wackersdorf erhält eines von 50 mit jeweils 1.000 Euro dotierten „Lesezeichen". Wolfgang Dumm, Kommunalbetreuer des Bayernwerks, hat den Preis an Christina Kostka, Leiter...
14. Juli 2020
Ab sofort ist die Liegewiese freigegeben! Zutritt haben von 9 bis 14 Uhr - 264 Personen, ebenso Viele von 15 bis 19.30 Uhr. ...
14. Juli 2020

"Gottesdienst einmal anders" - so heißt es einmal im Monat in der evangelischen Kirchengemeinde Neunburg.

14. Juli 2020
Burglengenfeld. Am 14.07.2020 meldete sich ein 57-jähriger Mann bei der Polizei Burglengenfeld und erstattete Anzeige, da sein Hund wegen Vergiftungserscheinungen behandelt werden musste....
13. Juli 2020
Bruck/Schwandorf. Die Zahl der Frauen im Bürgermeisteramt ist im Landkreis Schwandorf mit der diesjährigen Kommunalwahl von vier auf drei zurückgegangen. Eine der amtierenden Bürgermeisterinnen ist Heike Faltermeier, die am 1. Mai im Markt Bruck die ...
13. Juli 2020
Maxhütte-Haidhof. Am 12.07.2020, 03.25 Uhr, kam es in Pirkensee zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Kradfahrer befuhr die Hauptstraße in nördliche Richtung, als er in einer Kurve alleinbeteiligt stürzte. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

13. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Über die Integrierte Leitstelle Amberg ging am Montagmorgen (13.07.2020) bei der örtlichen Polizeidienststelle die Meldung ein, dass auf der Rosenbachstraße (Staatsstraße 2040) unterhalb der sogenannten Maintenon-Brücke eine Bitum...
12. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Alle, die heuer das Corona-Virus um einen oder zwei Küchel auf dem Altstadtfest gebracht hat, erfahren jetzt eine schmackhafte Genugtuung: Am Samstag, 18. Juli, geht es um ganz besonderen Kaffee, Küchel-Genuss zugunsten eines...
08. Juli 2020
Freudenberg. Ein Unbekannter verletzte eine Stute in der Nacht von Montag auf Dienstag (06.07.2020, 22.30, bis 07.07.2020, 6 Uhr) in einem Pferdestall in Hötzelsdorf schwer. Er schlitzte das Tier an mehreren Stellen auf....
02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

Für Sie ausgewählt